Kontakt

Prof. Dr. Joachim Wirth
(Ressortleiter)
Gebäude GA 2/131
Universitätsstr. 150
D-44801 Bochum
0234 32-28728
lehrlernforschung@rub.de

Ausschreibung

Förderung fachdidaktischer und bildungswissenschaftlicher Forschung

Die Professional School of Education fördert im Rahmen des Center of Educational Studies (CoES) die Forschung in den Fachdidaktiken und in den Bildungswissenschaften. Dafür wurden mehrere Förderlinien aufgesetzt, die insbesondere die interdisziplinäre Zusammenarbeit und die Internationalisierung stärken sowie forschungsmethodische Unterstützung bieten.

Förderlinie „Schwerpunktsymposium“

Um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu stärken, können Schwerpunktsymposien beantragt werden. Schwerpunktsymposien ermöglichen es CoES-Mitgliedern, sich in Bezug auf gemeinsame Forschungsfragen zu vernetzen, die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu identifizieren und gemeinsame Forschungstätigkeiten zu planen. Dabei soll auch RUB-externe Expertise eingebunden werden, wofür Reise- und Honorarmittel für externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereitgestellt werden. Anträge können nur gemeinsam von CoES-Mitgliedern aus wenigstens zwei verschiedenen Fächern gestellt werden.

Förderlinie „Publikationsaufenthalt“

Das CoES vergibt Reisestipendien für Publikationsaufenthalte im Ausland. Sie ermöglichen es CoES-Mitgliedern, mit für eine Publikation vorgesehenen Forschungsergebnissen für bis zu mehrere Wochen zu einem/r einschlägigen und auf internationaler Ebene bekannten Kollegen/in zu reisen, um mit ihm bzw. ihr an einer entsprechenden englischsprachigen Publikation der Ergebnisse zu arbeiten. Zielgruppe sind insbesondere Post Docs, aber auch Professorinnen und Professoren. Promovierende haben die Möglichkeit, über die Research School Plus entsprechende Mittel zu beantragen. Voraussetzung für ein Reisestipendium ist das Vorliegen publizierbarer Forschungsergebnisse.

Förderlinie „Einladung eines internationales Gastes“

Für eine Stärkung internationaler Kooperationen können internationale Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für mehrere Tage an die Ruhr-Universität Bochum eingeladen werden. Der Aufenthalt internationaler Gäste soll genutzt werden, um die eigenen Forschungsarbeiten vorzustellen und zu diskutieren und ggfs. Forschungskooperationen zu planen und zu vereinbaren. Zudem sollen die Gäste ihre Arbeit in einem Vortrag den CoES-Mitgliedern vorstellen. Die Einladung setzt voraus, dass CoES-Mitglieder aus wenigstens zwei verschiedenen Fächern die Einladung vorschlagen und sich für die Betreuung des Gastes vor Ort verantwortlich zeichnen.

Förderlinie „Methodenworkshops“

Für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der forschungsmethodischen Expertise können Methodenworkshops beantragt werden. Für die zwei- bis dreitägigen Workshops sollen externe Referenten gewonnen werden, die Methodenkenntnisse und -fähigkeiten auf einem Fortgeschrittenenniveau vermitteln. Eine Bewilligung setzt voraus, dass der Workshop von wenigstens fünf CoES-Mitgliedern besucht werden wird.

Förderlinie „Beratungstreffen“

CoES-Mitgliedern mit spezifischen methodischen Beratungsbedarfen können Reisemittel für Beratungstreffen beantragen. Dadurch werden sie dabei unterstützt, zu Methodenexperten zu reisen, um mit ihnen methodische Herausforderungen im Rahmen von Drittmittelanträgen oder bei der Auswertung erhobener Daten zu diskutieren.

Förderlinie „Lehrdeputatsreduktion“

Um das eigene Lehrdeputat zu entlasten und dadurch mehr Zeit für die Beantragung von Drittmittelprojekten zu haben, können CoES-Mitglieder für ein Semester finanzielle Mittel für Lehraufträge bis zu 6 SWS beantragen. Voraussetzung für die Beantragung sind Vorarbeiten an einer Skizze (ca. 2-3 Seiten) mit der Angabe, wo der Antrag eingereicht werden soll. Das Ziel ist ein fertiger Antrag, der am Ende des Förderzeitraumes eingereicht wird.

Förderlinie „Übersetzung“

Das Center of Educational Studies unterstützt seine Mitglieder bei der Übersetzung oder Korrektur englischsprachiger Fachartikel für die Veröffentlichung in internationalen Fachzeitschriften. Es können maximal 750 Euro beantragt werden, um entsprechende Experten (z.B. „native speaker“) dafür finanzieren zu können. Voraussetzung für die Beantragung ist ein vorliegendes (fertiges) Manuskript, das übersetzt oder korrigiert werden muss und welches am Ende des Prozesses veröffentlicht wird.

Ausschreibungsverfahren

Die Fördermittel des CoES werden in einem wettbewerblichen Verfahren vergeben. Über die Anträge entscheidet die Erweiterte Leitung der Professional School of Education (PSE), ggfs. unter Hinzunahme externer Stellungnahmen.

Anträge können immer eingereicht werden. Zwei Mal pro Jahr (Stichtage: 15. März und 15. September) werden die bis dahin eingegangenen Anträge wettbewerblich bewertet.

Antragsberechtigt sind die Mitglieder des CoES. Ein Antrag auf Mitgliedschaft kann auf einer der CoES-internen Tagungen gestellt werden, die einmal pro Semester stattfinden und auf unserer Homepage angekündigt werden.

Wenn Sie in dieser ersten Ausschreibung einen Antrag stellen möchten, füllen Sie bitte unser Antragsformular aus.
Senden Sie das Formular bis spätestens 15. März bzw. 15. September eines Jahres per Email an Prof. Dr. Joachim Wirth.


zurück