Evaluation des Projektes “Lebenswelten aktiv gestalten”

In by Marco Gryska

Projektbeginn: 01.02.2018
Projektende: 31.10.2021
Projektstatus: Abgeschlossen


Beteiligte CoES-Mitglieder


Dr. Katja Serova
(Quantitative)

Prof. Dr. Sandra Aßmann
(Soziale Räume und Orte des non‐formalen und informellen Lernens)


Projektpartner




Abstract


Das Projekt "Lebenswelten aktiv gestalten" ist ein vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS), der RAG-Stiftung sowie der Stiftung Mercator finanziertes und dem Bildungszentrum des Handels e.V. als Projektträger konzipiertes Projekt zur Förderung der persönlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen von Schüler*innen der 5. und 6. Klasse unter besonderer Berücksichtigung der kulturellen Bildung. Ziel ist es, dass die Schüler* innen bereits in der Orientierungsstufe ihre Handlungsoptionen innerhalb ihrer Lebenswelt und darüber hinaus entwickeln, um so ihr Verantwortungsbewusstsein für sich selbst und ihr Umfeld zu stärken. Beteiligt sind derzeit 19 Schulen in den Kohlerückzugsregionen des Ruhrgebiets.
Mit einem Design, das Methoden empirisch-quantitativer und empirisch-qualitativer Sozialforschung kombiniert, evaluieren wir dieses Projekt formativ. D.h. dass wir zu ausgewählten Zeitpunkten die Ergebnisse an die Projektverantwortlichen zurückspiegeln, sodass bereits im Prozess Anpassungen vorgenommen werden können. Wir verstehen Evaluation als einen qualitätssicherungsorientierten Bestandteil des zu evaluierenden Projektes – die prospektiven Ergebnisse können und sollen der Weiterentwicklung und letztendlich der nachhaltigen Verstetigung dienen.

Schlagwörter:
Kompetenzförderung, kulturelle Bildung, Lebenswelt, Sekundarstufe I, Verantwortungsbewusstsein



Gefördert durch Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS), RAG-Stiftung, Stiftung Mercator